Versteck Dich, wenn sie schießen

Die wahre Geschichte von Samiira, Hayrettin und einem deutschen Gewehr

Eine Lesung mit Jürgen Grässlin am 23.11.2004 zum Thema Kleinwaffen

Mainz Wo: Interkulturelles Zentrum (IKUZ), Rheinallee 3D, Mainz
Wann: 23.11.2004, 19:30 Uhr
Wiesbaden Wo: Gemeindeh. d. Ev. Ringkirchengem., Kaiser-Friedrich-Ring 5, 1. Stock, erster Raum rechts, Mainz
Wann: 30.11.2004, 20:00 Uhr

Zum Autor

Bestsellerautor Jürgen Grässlin hat sich mit seinen Biographien über Jürgen Schrempp und Ferdinand Piëch international einen Namen gemacht. Er ist Sprecher des Deutschen Aktionsnetz Kleinwaffen Stoppen (DAKS), Bundessprecher der Deutschen Friedensgesellschaft-Vereinigte Kriegsdienstgegner (DFG-VK) und Mitbegründer des RüstungsInformationsBüro (RIB e.V.).

Laut Spiegel ist er Deutschlands "prominentester Rüstungsgegner". Jürgen Grässlin, Jahrgang 1957, beschäftigt sich seit 1983 intensiv mit dem Oberndorfer Unternehmen Heckler & Koch, dessen Schusswaffen groben Schätzungen zufolge in den letzten 40 Jahren 1,6 Millionen Menschen das Leben gekostet haben.

Zum Buch

Als kleines Mädchen ist Samiira in Somalia aufgewachsen, mitten im Bürgerkrieg. Dann kam der Tag, der alles veränderte, der Tag, an dem ihre Mutter erschossen wurde. In der Türkei lebt Hayrettin, ein engagierter kurdischer Gewerkschafter. Dann kam der Tag, der alles veränderte, der Tag, an dem sein Heimatdorf dem Erdboden gleichgemacht wurde.

Ausgerechnet ein in Deutschland entwickeltes Schnellfeuergewehr hat Tod und Zerstörung ins Leben von Samiira und Hayrettin gebracht: das G3. Die Gewehrproduktion bei Heckler & Koch (HK) sichert Arbeitsplätze in Oberndorf a. Neckar, und sie bringt den Tod in die Kriegsgebiete der Welt. Jürgen Grässlin erzählt die Geschichte zweier Menschen, die selbst im Angesicht des Todes ihre Kraft und ihre Hoffnung nicht verlieren.

Wie konnte es geschehen, dass in Deutschland entwickelte und in aller Welt produzierte Gewehre heute bei fast allen Kriegen und Bürgerkriegen im Einsatz sind? Welche Auswirkungen hat der Einsatz dieser Waffen für die Menschen in Somalia, Türkisch-Kurdistan und in der Golfregion?

Zum Deutschen Aktionsnetz Kleinwaffen Stoppen (DAKS)

Die Mitglieder des DAKS werden sich - jeweils im Rahmen ihrer spezifischen Mandate und eigenen Aufgabengebiete - gegen Ursachen und Auswirkungen der Verbreitung von Kleinwaffen und Munition einsetzen. Das DAKS soll mit seinen Aktivitäten einen Beitrag zur Gewaltprävention und Deeskalation von Konflikten leisten, weitere Exporte und Lizenzvergaben von Kleinwaffen und Munition verhindern und zur Beendigung der zerstörerischen Wirkung von Kleinwaffen auf eine nachhaltige Entwicklung beitragen.

Das DAKS verfolgt unter anderem die folgenden konkreten Ziele:

Weitere Informationen zur Zum Deutschen Aktionsnetz Kleinwaffen Stoppen (DAKS) finden sich auf ihrer Homepage: http://www.rib-ev.de/daks/index.htm

Die VeranstalterInnen in Mainz

DFG-VK Gruppe Mainz
Campusgrün
AStA der Universität Mainz

Die VeranstalterInnen in Wiesbaden

DFG-VK Gruppe Wiesbaden
Friedensinitiative Wiesbaden