"Der Wille ist ungebrochen"

Ein Interview mit dem israelischen Kriegsdienstverweigerer Lotahn Raz

aus: Graswurzelrevolution Nr. 280 (Juni 2003).
Gekürzt, vollständiges Interview unter www.graswurzel.net.

GWR: Lotahn, was waren die genauen Gründe für Deine Besuche in Deutschland?

Lotahn Raz: Ich wollte den Menschen in Deutschland vermitteln, wie sich die politische Situation in Israel derzeit darstellt. Nämlich, dass eine Bevölkerung, die in Frieden leben will, in einen dummen Krieg verwickelt ist, der von Politikern geführt wird, die sich nicht um die Sicherheit der eigenen Leute scheren.

Daher halte ich Vorträge, wie hier in Deutschland, in denen ich für die Friedensbewegung, und im speziellen für die immer größer werdende Organisation New Profile werbe, die Kriegsdienstverweigerer in Israel unterstützt. (...)

Ich finde es wichtig, dass auch die Menschen in Deutschland von diesen Bewegungen erfahren und uns unterstützen. (...)

New Profile bezeichnet sich selbst als eine feministische Organisation. Kannst Du uns etwas über die Situation der Frauen, speziell der Soldatinnen in Israel sagen?

New Profile ist insofern feministisch, als es Sexismus und die Art wie er im Militär praktiziert und aufrechterhalten wird, nicht akzeptiert. Das ist ein Anliegen von New Profile. Wir, pro-feministische Männer und Frauen, sind basisdemokratisch organisiert und kümmern uns nicht nur um feministische Belange.

In Israel haben Frauen einen 21-monatigen Militärdienst abzuleisten. Im Gegensatz zu den Männern haben Frauen das Recht, den Dienst an der Waffe aus Gewissensgründen zu verweigern. Jedes Jahr sind es Hunderte von jungen Frauen, die diesen Weg wählen. Und das, obwohl dieser Schritt nicht leicht ist und sie sich vor einem strengen Verweigerungskomitee rechtfertigen müssen.

Soldatinnen werden in Israel normalerweise in der Armeeverwaltung eingesetzt. Einige Frauen pochen jedoch auf das Recht, in Kampfeinheiten dienen zu dürfen, was als Bestrebung um Gleichberechtigung angesehen wird. Dass ihnen diese Möglichkeit nicht von vornherein gegeben wird, offenbart die frauendiskriminierenden Strukturen in der israelischen Armee.

Diese Strukturen sind so stark, dass viele Soldatinnen sich nicht trauen über ihre Wünsche zu sprechen. Stattdessen meinen sie, die männliche Rolle übernehmen zu müssen, in der es gilt, zäh und heroisch zu sein. Sie ziehen sich in sich zurück und werden zu dem gefühllosen Soldaten, der bereit ist, zu töten und getötet zu werden. (...)

Wie beeinflusst der Militarismus das Lebensgefühl in Israel?

Die Jungs werden dazu erzogen, Stärke zu zeigen, ihre Gefühle zu leugnen, nicht zu weinen und hart gegen sich selbst zu sein. Von Kindesbeinen an ist ihnen bewusst, dass sie mit 18 Jahren in die Armee eintreten werden. Soldaten kommen in die Schulen, berichten vom Dienst an der Waffe und erklären, warum es angeblich unverzichtbar sei, zum Militär zu gehen. Unmengen von Geldern werden dem Militär zur Verfügung gestellt, während zivile Projekte immer weniger Berücksichtigung finden.

Um die Menschen vom Denken über Alternativen zum Militär abzuhalten, wird eine Atmosphäre von ständiger Unruhe und permanenter Bedrohung hergestellt.

Es entsteht der Eindruck, als wären alle Personen, die in Israel etwas bedeutendes zu sagen hätten Soldaten oder hohe Militärs. Die meisten unserer Premierminister und Politiker sind Ex-Generäle. Menschen, die nicht in der Armee dienen, wie natürlich die Araber, aber auch die Orthodoxen oder eben die Kriegsdienstverweigerer werden ausgegrenzt und bestimmter Privilegien beraubt. (...)

Du warst selbst aufgrund Deiner Verweigerung 56 Tage im Gefängnis. Kannst Du kurz die Umstände während Deiner Zeit in Gefangenschaft beschreiben?

Wir waren damals eine ganze Gruppe von Jungs, die entschieden haben, zu verweigern. Normalerweise wurde man in Israel nur aufgrund von psychischen Problemen oder körperlichen Gebrechen vom Militärdienst befreit. Dass Jungs wie wir aus Gewissensgründen dem Dienst an der Waffe entsagten, hatte man in Israel bis dahin nicht oft gehört. Diesen Zustand wollen wir ändern, indem wir oft in den Medien vertreten sind und Diskussionen anregen.

Welche Chancen siehst Du für eine friedliche Lösung des Nahostkonflikts?

Es gibt eine Lösung für den Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern. Wir müssen einen Zustand herstellen, der jedem Luft zum Leben lässt. Wir können die Uhr nicht zu den Verhältnissen von 1967 oder 1948 zurückdrehen, aber wir müssen den Raum schaffen, der Israelis und Palästinenser glücklich und in Gleichheit leben lässt.

Ich denke, es gibt viele kreative und gute Lösungen, um dies zu erreichen. Eine, und vielleicht die vernünftigste Variante wäre die Zwei-Staaten-Lösung, festgelegt nach den Grenzen von 1967. Jerusalem müsste nach einem guten Plan geteilt, und vernünftige Voraussetzungen für heimkehrende Flüchtlinge geschaffen werden.

Es wird sehr wichtig sein, eine vertrauensvolle Atmosphäre zu schaffen, in der Israelis und Palästinenser über die Wunden sprechen können, die sie während den kriegerischen Jahrzehnten erlitten haben. Entscheidend wird sein, dass sich der Hass und die Wut aufeinander nicht mehr bis zur Explosion aufstauen können.(...)

Wie können die Leserinnen und Leser unserer Zeitung New Profile unterstützen?

Es hilft, wenn unser Anliegen bei immer mehr Menschen in der Welt Beachtung findet. Es hilft, wenn Kriegsdienstverweigerer Zuspruch in Briefen bekommen, die ihnen ins Gefängnis geschickt werden. Und natürlich ist es immer hilfreich Geld zu spenden, damit wir die Möglichkeit haben, den friedlichen Weg noch weiter zu gehen.

Interview: Bernd Drücke, der Flo